Edelstahl-Herstellverfahren

Print

1. Konventionelle Erzeugung
Faserstruktur in der Verformungsrichtung, dadurch unterschiedliche Zähigkeit in Längs- und Querrichtung.

2. ISODISC-Erzeugung
ISODISC-Erzeugung beruht auf einer Kombination verschiedener Verfahrensschritte bei der Erschmelzung, der Warmformgebung und der Wärmebehandlung.
Sondermassnahmen bei der Erschmelzung ermöglichen die Herstellung von Blöcken mit niedrigsten Gasgehalten, hohem Reinheitsgrad (z.B. Schwefelgehalte unter 0,005%) und nichtmetallischen Einschlüssen sowie geringsten Mikro- und Makroseigerungen.

3. ESU-Erzeugung, Elektro-Schlacke-Umschmelzung
Gleichmässige Gefügeausbildung über Querschnitt und Länge. Verringerung der Kristallseigerungen (Mikrobereich). Weitgehende Vermeidung der Blockseigerungen (Makrobereich). Hoher Reinheitsgrad. Geringere Grösse und gleichmässigere Verteilung der nichtmetallischen Einschlüsse. Bessere Gleichmässigkeit der chemischen Zusammensetzung über das gesamte Blockvolumen. Äusserst geringe Anisotropie der mechanischen Eigenschaften.

3.1 DESU / (P-ESR)-Erzeugung / Schutzgas- / Druck-ESU-Anlage
Geschlossene ESU Anlage, in welcher unter Schutzgas oder
leichtem Überdruck umgeschmolzen werden kann. Vorteile im
Vergleich zur offenen ESU-Erzeugung:

• verbesserter Reinheitsgrad
• tiefere Wasserstoffgehalte
• Möglichkeit der Zulegierung von Stickstoff (N) für höhere
  Festigkeit und Korrosionsbeständigkeit

4. VLBO-, VIM-, VMR-Erzeugung

4.1 VLBO (VAR) Vakuum-Lichtbogenofen
Hochmoderne Umschmelzöfen mit mikroprozessorgesteuerter
Abschmelzratenregelung zur Herstellung von Sonderprodukten
der höchsten Güteklasse, für Produkte der Luftfahrt, Kerntechnik,
Medizintechnik usw.
• Optimale Blockstruktur, geringste Seigerungen, gleichmässsige
   Dichte, frei von Lunkern und Lockerstellen
• Niedrigste Gasgehalte
• Niedrigste Gehalte an Spurenelementen (z.B. As, Sb, Sn, Cu)
• Höchster Reinheitsgrad (niedrigste nichtmetallische
  Einschlüsse)
• Feinste Verteilung eventuell verbleibender Einschlüsse
• Beste Polierbarkeit
• Höchste Isotropie der Eigenschaften, insbesondere der
  Zähigkeit.

4.2. VIM (VIP) VakuuminduktionschmelzofenDer VIM ist ein Vakuumerschmelzungsaggregat der modernsten
Bauart und ermöglicht Böhler Edelstahl GmbH den Vorstoss in bisher
ungenützte Märkte. So ist es möglich, IMPLANTAT-Stähle herzustellen,
welche auch den höchsten Qualitäts-Anforderungen gerecht werden. In Kombination mit den bei Böhler vorhandenen sekundärmetallurgischen Anlagen wie ESU, DESU und VLBO können wir Stähle der höchsten Reinheitsklasse herstellen.

    4.3 VMR (Vacuum-Melted-Remelted)
    Eine VMR-Qualität wurde entweder unter Vakuum erschmolzen und anschliessend umgeschmolzen oder konventionell erschmolzen und unter Vakuum umgeschmolzen. VMR steht für niedrigste Gehalte an nichtmetallischen Einschlüssen, niedrigste Gasgehalte und niedrigste Gehalte an Spurenelementen.

      5. Pulvermetallurgische Stahlherstellung (PM)
      In einem Gasstrom wird eine flüssige Stahlschmelze verdüst. Die beim Verdüsen der Schmelze entstehenden, schnell erstarrenden Metallkügelchen haben untereinander eine gleichartige Zusammensetzung(Analyse) und ein sehr feines Erstarrungsgefüge. Ausgehend von diesen seigerungsfreien und homogenen Legierungspulvern wird durch heissisostatische Pulververdichtung (HIP-Prozess), einem Diffusionsprozess, unter Druck und Temperatur ein homogener, seigerungsfreier, feinkörniger Stahl erzeugt. PM Stähle haben ein vollkommen gleichmässiges, feines Gefüge mit praktisch isotropen Eigenschaften. Mit einer anschliessenden Warmformgebung und Wärmebehandlung erhalten die Böhler-PM-Stähle ihre optimalen Eigenschaften. Pulvermetallurgisch hergestellte Böhler-Stähle werden mit dem Zusatz MICROCLEAN bezeichnet.

        6. ECOPLUS-Erzeugung
        ECOPLUS ist ein Verfahren der Stahlerzeugung, mit welchem die Zerspanbarkeit der Stähle ohne Schwefel entscheidend verbessert werden kann. Spezielle Massnahmen bei der Erschmelzung und der anschliessenden Sekundärmetallurgie erlauben die gezielte Steuerung der Einflussgrössen auf die Zerspanbarkeit, so z. B. die Art der Sulfid- und Oxydausbildung in Form von runden, weichen und schmierend wirkenden Einschlüssen.

        7. Kreuzgewalzte Bleche
        Bei Böhler Bleche GmbH werden alle Bleche sowohl in Längs- als auch in Querrichtung umgeformt (=kreuzgewalzt). Diese Bleche weisen gegenüber konventionell gewalzten Blechen bedeutend geringere Unterschiede in den mechanischen Eigenschaften in Längs- und Querrichtung auf. Auf die Beachtung der Walzrichtung bei der Produktfertigung kann bei kreuzgewalzten Blechen daher verzichtet werden.


        Top
        In unserem Sortiment suchen
        Auf unserer Webseite suchen